Freitag, 20. Juli 2012

Wohnanlage für Alt-Hippies

Ratgeber-Autor besucht "Legalize Kamillentee"

Auch die 68er werden 70: Deswegen gibt es jetzt die erste Alt-Hippie-Anlage. Ratgeber-Autor Heinz-Peter Tjaden hat sie besucht. Sein Bericht:

Die Wohnanlage "Legalize Kamillentee" liegt auf einer sanften Anhöhe, dem so genannten "Uschi-Obermaier-Hügel" mit einer meterhohen Hanfpflanze als wichtigstes Wahrzeichen. Die Lehmhütten sind zum Hof hin offen. Geschwungene Wege führen zur Martin-Luther-is-the-King-Church und zum "Sacco-und-Vanzetti-hätten-niemals-hingerichtet-werden-dürfen"-Mahnmal. Alles in dieser Anlage gehört allen, ein immerwährendes Problem für die dermaleinst flotte Hanna, die sich drei- oder vier Mal am Tag auf die Suche nach dem Kühlschrank begibt, der immer morgens noch in ihrer Lehmhütte gestanden hat, gut gefüllt war und abends leer ist.

Anlagen-Leiter Backwahn, der viele Jahre in Poona verbracht hat, trägt die Haare, die ihm noch geblieben sind, wie Krishna und preist beim Hüttenrundgang die Tatsache, dass hier nirgendwo ein Lord wohnt. Der Frau, die in der ersten Hütte wohnt, ist wieder einmal eine Meditation transzendental misslungen, so dass sie sich für den Rest des Tages zu einem Sit-in niedergelasssen hat, bei dem sie ihr Bewusstsein bis zum Abendessen erweitert.

Erweitert werden soll demnächst auch die Anlage, damit die Polizei bei regelmäßigen Razzien nicht immer sofort und überall als störend empfunden werden kann. Auf dem Programm steht heute ein Rudi-Dutschke-Gedächtnisspiel, bei dem die zu "Legalize Kamillentee" gehörende Genossenschaftsbank geschottert wird, bis sie über einen solchen nicht mehr verfügt. Anschließend setzt sich ein Demonstrationszug in eine Bewegung, die früher einmal schneller gewesen ist. Das Motto lautet "Und unter den Talaren die Gicht schon seit ein paar Jahren". Ein paar Alt-Revolutionäre haben sich für den Alternativ-Spruch "Macht nicht noch kaputter, was schon kaputt ist" entschieden.

Ausklingen soll der Abend mit einem Happening, bei dem Mike auf dem so genannten "Oldfield" Songs von Bob Dylan neu interpretiert, weil die Originalsongs inzwischen zu alt geworden sind. Die Anlagenbewohnerinnen und -bewohner rücken bei der Session immer weiter auseinander und rufen sich dabei im Minutenabstand gegenseitig zu: "Mein Körper gehört mir." Dann steigt ein riesengroßer Jutebeutel in den Himmel. Darauf steht: "Trau keinem über 30".

Die ersten Stunden der Nacht verbringen viele Alt-Hippies bei einem Therapeuten, der das Es ist alles viel zu schnell vorbeigangen wieder vom Ich bin dabei gewesen trennt, damit das Über-Ich endlich schlummern kann. Irgendwo erklingt "People in motion" - damit auch die Letzten zu ihrer Lehmhütte finden. Doch es gibt immer einen, der es nicht schafft. Der summt "If you´re going to San Francisco"...


Kommentare:

  1. dieser beitrag ist so klasse wie ihre broschüre :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich lese nach und nach alle bei lulu erschienenen bücher von tjaden. auch die erzählungen sind toll :-)

      Löschen
  2. ich finds nich lustig. ich bin auf der suche nach einem pflege'heim' für meine mutter, das ungefähr genau so sein müsste, damit sie sich wohl fühlt. warum gibtsn sowas nich?

    AntwortenLöschen